Minki, die kleine liebe Katze

 

Minki, die kleine liebe Katze

 

Die kleine liebe Minki schaute ängstlich aus dem Tragekorb, in den sie geschoben worden war.

Eine nette Frau hatte sie hochgehoben, sie angeschaut, ihr Herrchen packte sie danach im Nacken und schob sie in das Körbchen der Frau. „Miau, miau“, rief Minki, sie wollte nicht von ihren lieben Eltern und Geschwistern getrennt werden. Die lächelnde Frau nahm den Korb und trug sie fort. Eine lange Zeit miaute sie noch, dann schaute sie nur noch ängstlich aus dem Korb heraus.

Minki, nur keine Angst, du wirst es sehr gut bei mir haben“, sagte die fröhliche Frau immer und immer wieder. „So, Minki, mein süßes Kätzchen, da wären wir. Schau dich ruhig um.“ Die nette Frau fuhr mit dem Fahrstuhl in den vierten Stock, schloss die Tür auf, stellte den Korb mit der kleinen niedlichen Minki auf den Fußboden ihrer großen gemütlichen Wohnung und öffnete die Gittertür vom Korb. Schnell huschte Minki heraus, schaute sich kurz um, rannte zum urigen großen Wohnzimmerschrank und versteckte sich unter ihm. Gelassen sah Ilse Timoto zu, setzte sich aufs Sofa, nahm eine Zeitschrift und las.

Nach zwei Stunden lugte Minki vorsichtig hervor, traute sich aber nicht ganz, hervorzukommen. „Minki, Kleines, komm! Du brauchst vor mir keine Angst zu haben.“ Doch Minki blieb unterm Schrank. „So, liebe Minki, ich lasse alle Türen offen, schau dich in Ruhe um. Bis Morgen, mein süßes Kätzchen.“ Ilse ging ins Bad, dann in ihr gemütliches Schlafzimmer, legte sich unter ihre herrlich weiche Kuscheldecke.

Minki lugte hervor, rannte zum Sofa, schaute sich kurz um und legte sich dann müde aufs bequeme Sofa, schnell schlief sie ein. „Guten M…, oh, ... Weiter Ebook "Der Zwerg Klops" http://www.neobooks.com/werk/29506-der-zwerg-klops.html

© 2013 Heiko Wohlgemuth